WIR OPTIMIEREN IHRE ENTSORGUNG
EINFACH, KLAR und EFFEKTIV
Rufen Sie uns an
0221/800 158-70
Kleine Mengen kalkulieren

    Branchennews

    Müll, Abfall, WEEE-Richtlinie
    Branchennews

    WEEE-Richtlinie: Alles Wichtige für Hersteller und Vertreiber (Gastbeitrag)

    Wenn Sie als Hersteller oder Vertreiber Elektro- und Elektronikgeräte (Elektrogeräte) erstmals in Deutschland auf den Markt bringen, unterliegen Sie dem Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG). Das ElektroG basiert auf der europäischen WEEE-Richtlinie (EU-Richtlinie 2012/19/EU) und setzt die europäischen Vorgaben in Deutschland um.

    Aber was müssen Unternehmen beachten, die Elektrogeräte auch in anderen EU-Ländern auf den Markt bringen oder in ein EU-Land expandieren wollen? Der folgende Gastbeitrag von unserem Kooperationspartner – dem weee full-service der Bitkom Servicegesellschaft – erläutert die WEEE-Richtlinie und die daraus resultierenden gesetzlichen Vorgaben für Unternehmen.

    Was ist das Ziel der EU-WEEE-Richtlinie?

    Das Ziel der europäischen WEEE-Richtlinie ist es, Abfälle von Elektronikgeräten zum Schutz der Umwelt zu vermeiden bzw. durch Wiederverwendung und Recycling zu reduzieren.

    Sie regelt daher für Unternehmen, die Elektrogeräte in Verkehr bringen, das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die Entsorgung von Elektrogeräten.

    Welche Verpflichtungen haben Unternehmen, die Elektrogeräte ins europäische Ausland verkaufen möchten?

    Die WEEE-Richtlinie gibt vor, dass Hersteller ihre Elektrogeräte vor dem Verkaufsstart im entsprechenden Land bei der zuständigen Behörde registrieren, die Registrierungsnummer (sog. WEEE-Nummer) angeben, die in Verkehr gebrachten Mengen regelmäßig melden und eine umweltgerechte Entsorgung der Altgeräte sicher stellen müssen.

    Um diesen Verpflichtungen nachzukommen, können sich Hersteller grundsätzlich anerkannten kollektiven Systemen (so genannten compliance schemes) anschließen, die die Rücknahme und die Entsorgung der Elektroaltgeräte im dem entsprechenden Land regeln. Hersteller, die in den Ländern keine Niederlassung haben, müssen einen Bevollmächtigten vor Ort beauftragen. Der Bevollmächtigte übernimmt anstelle des Herstellers die gesetzlichen Pflichten im entsprechenden Land.

    Darüber hinaus bestehen gewisse Kennzeichnungs-, Anzeige- und Informationspflichten für Unternehmen. Zum Beispiel müssen die Elektrogeräte mit der durchgestrichenen Tonne gekennzeichnet sein.

    Gelten mit der Umsetzung der WEEE-Richtlinie in ganz Europa die gleichen Regeln?

    Nein, die WEEE-Richtlinie wird über nationale Gesetzgebungen umgesetzt. Während in Deutschland das ElektroG die WEEE-Richtlinie in nationales Gesetz umsetzt, regelt dies zum Beispiel in Österreich die Verordnung über die Abfallvermeidung, Sammlung und Behandlung von elektrischen und elektronischen Altgeräten (EAG-VO).

    Hersteller von Elektrogeräten müssen je nach Land unterschiedliche gesetzliche Vorgaben im Hinblick auf die Entsorgung von Elektrogeräten erfüllen. Es gibt in der EU keine zentrale Registrierungsstelle, so dass sich Hersteller in jedem Land einzeln registrieren müssen, in denen sie Elektrogeräte in Verkehr bringen möchten. Die jeweilige WEEE-Nummer gilt nur in dem entsprechenden Land.

    Welche Vorgaben gibt es im Zuge der Novellierung der WEEE-Richtlinie und mit Einführung des offenen Anwendungsbereichs (Open Scope)?

    Mit der Novellierung der WEEE-Richtlinie am 04. Juli 2012 haben sich die gesetzlichen Anforderungen in den einzelnen Ländern nach und nach geändert. So wurde in vielen Ländern der offene Anwendungsbereich mit den neuen 6 Kategorien (sog. Open Scope) eingeführt. In Deutschland gilt der Open Scope seit dem 15. August 2018. Aber was heißt das konkret für die betroffene Unternehmen?

    Durch die Novellierung wurde der Anwendungsbereich der WEEE-Richtlinie erweitert, so dass mehr Elektrogeräte als bisher unter die Richtlinie fallen. Bislang fielen Produkte unter das Gesetz, wenn sie in eine der ehemalig zehn WEEE-Kategorien passten. Wenn dies nicht der Fall war, wurden sie nicht als Elektrogerät eingestuft und fielen nicht in den Anwendungsbereich.
    In vielen Ländern der EU waren zum Beispiel Produkte wie Haushaltsleuchten, Chipkarten oder Druckerpatronen mit Chip bisher nicht vom Anwendungsbereich erfasst. Diese Zuordnung ändert sich nun, so dass weitere Elektrogeräte entsprechend im jeweiligen Land registriert und gemeldet werden müssen.

    Die Umsetzung in den einzelnen EU-Ländern fällt unterschiedlich aus, so dass sich Hersteller von Elektrogeräten in den jeweiligen Ländern informieren müssen wie der aktuelle Stand ist. Genau wie in Deutschland müssen Unternehmen auch in anderen Ländern daher prüfen, ob ihre Produkte jetzt in den neuen Anwendungsbereich fallen oder ob eine Änderung der Registrierung erforderlich ist.

    Welche Dienstleistungen bietet die Bitkom Servicegesellschaft in diesem Kontext an?

    Wir unterstützen Hersteller von Elektrogeräten dabei, ihre Pflichten nach der WEEE-Richtlinie in den Ländern, in denen sie ihre Produkte in Verkehr bringen, zu erfüllen. Unternehmen profitieren von unserem europaweiten Netzwerk an Kooperationspartnern und von unserer Erfahrung in der Zusammenarbeit mit den nationalen Behörden.

    Wir unterstützen Unternehmen nicht nur bei der Erfüllung der Verpflichtungen nach der WEEE-Richtlinie, sondern auch nach der europäischen Batterie-Richtlinie und bieten diesbezüglich Hilfe bei den Registrierungen und Meldungen sowie der Entsorgung der Produkte an.

    Gerne können Sie sich in unserem kostenlosen 45-minütigen Online-Seminar zur WEEE-Registrierung in Europa einen ersten Überblick verschaffen.

    Noventiz Dual GmbH
    Branchennews

    Nach angekündigtem Ausstieg der RKD: Noventiz Dual steht bereit

    Mit der Ankündigung der RKD Recycling Kontor Dual, den Betrieb des dualen Systems zum 31.03.2019 einzustellen, stehen viele Verpflichtete vor der Herausforderung, schnell und unbürokratisch einen neuen Vertragspartner für die Beteiligung von Verkaufsverpackungen ab dem 01.04.2019 zu finden.

    Als mittelständisches duales System steht die Noventiz Dual GmbH hier als Partner bereit, den betroffenen Unternehmen kurzfristig einen fairen Vertrag zu wettbewerbsfähigen Konditionen anzubieten.

    „Mit RKD verabschiedet sich innerhalb von 12 Monaten bereits das zweite Duale System aus dem Markt. Auch wenn es sich hier um einen geordneten Ausstieg handelt, ist es doch ein Alarmzeichen für die weitere Konzentration des Marktes auf wenige Grossanbieter!“, so Noventiz Dual Geschäftsführer Dirk Boxhammer.

    Als mittelständisches duales System ohne Zugehörigkeit zu einem Entsorgungsunternehmen steht die Noventiz Dual GmbH weiter für die Pluralität des Marktes und wird für die vom Ausstieg der RKD betroffenen Unternehmen, die einen neuen Partner suchen,  einen reibungslosen Übergang zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen ab dem 01.04.2019 sicherstellen

    Branchennews

    Die dualen Systeme starten Test-Kampagne zum Recycling in Euskirchen

    Ziele der Informationsoffensive: die Qualität der Verpackungssammlung verbessern, die Sammelmenge von Verpackungen erhöhen und Vorurteile zum Recycling abbauen.

    In Deutschland landet viel Restmüll in der Gelben Tonne bzw. im Gelben Sack, obwohl er dort nicht hingehört. In manchen Gebieten liegt die Fehlwurfquote bei bis zu 60 Prozent (Quelle: bvse 2018). Falsch entsorgter Müll ist ein Problem, weil er das Verpackungsrecycling behindert oder sogar unmöglich macht. Dies erschwert auch die Erreichung der vorgeschriebenen Recyclingquoten im Verpackungsgesetz, das in Deutschland seit dem 1. Januar 2019 gilt.

    Aus diesem Grund starten die dualen Systeme in Deutschland im April 2019 die Informationskampagne „Mülltrennung wirkt“ im Kreis und der Stadt Euskirchen/NRW.
    Ziel ist es, die Bürgerinnen und Bürger für ihre eigene wichtige Rolle beim Recycling zu sensibilisieren und beim richtigen Trennen zu unterstützen, wozu die Verbraucherinnen und Verbraucher gemäß Verpackungsgesetz neuerdings verpflichtet sind. Anzeigen, Plakate und Radiospots klären darüber auf, was in den Gelben Sack bzw. die Gelbe Tonne gehört – und was nicht.

    „Viele Verbraucher wissen leider nicht, dass sich ihr Handeln beim Trennen von Abfall direkt auf das Recycling von Verpackungen auswirkt. Denn nur was korrekt getrennt wird, kann von uns, den dualen Systemen, recycelt und muss nicht verbrannt werden.“, erläutert Axel Subklew, Ansprechpartner des dualen Systems, das für den Kreis Euskirchen zuständig ist.

    Die Testphase der Kampagne „Mülltrennung wirkt“ wird von April bis Ende Juni 2019 im Kreis und der Stadt Euskirchen umgesetzt. Bei einem erfolgreichen Test wird die Kampagne 2020 bundesweit durchgeführt. Dann sollen die Verbraucherinnen und Verbraucher in ganz Deutschland mit TV-Spots, Plakaten, Online- sowie PR-Maßnahmen motiviert werden, alle ihre gebrauchten Verpackungen zu sammeln und richtig vom Müll zu trennen. Umgesetzt wird die Kampagne von der Agentur Scholz & Friends Berlin.

     

    Über die dualen Systeme:
    Die dualen Systeme in Deutschland organisieren die Sammlung, Sortierung und Verwertung gebrauchter Verkaufsverpackungen, damit die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Recyclingquoten erreicht werden. Aktuell sind es neun privatwirtschaftlich organisierte Systeme, die mit ihren Dienstleistern aus der Entsorgungs- und Recyclingbranche diese Aufgabe erfüllen. Grundlage für die Arbeit der dualen Systeme ist das Verpackungsgesetz. Kontaktmöglichkeiten finden Sie ab dem Start der Kampagne unter www.muelltrennung-wirkt.de.

    e-Commerce Day 2018
    Branchennews

    e-Commerce Day 2018: Neues Verpackungsgesetz wichtiges Thema für Online-Händler

    e-Commerce Day 2018: Bereits zum dritten Mal in Folge wird Noventiz auf der wichtigen Fachmesse für Online-Händler seine Dienstleistungen vorstellen. In diesem Jahr wird insbesondere das neue Verpackungsgesetz ein wichtiges Thema für den Entsorgungsdienstleister sein. Mit Inkrafttreten zum 01.01.2019 kommen auch auf Online-Händler neue Pflichten zu, wie beispielsweise erstmals eine Registrierung bei der Zentralen Stelle Verpackungsregister.

     Neue Anforderungen durch das Verpackungsgesetz

    Schon die Verpackungsverordnung (VerpackV) verpflichtet Online-Händler zur Rücknahme der in Umlauf gebrachten Verpackungen. Dies geschieht die Beteiligung an einem dualen System wie z.B. Noventiz Dual. Zur Abwicklung steht mit Noventiz Direct eine einfache Online-Lösung zur Verfügung: Händler können dabei direkt auf der Webseite die Menge jeweiligen Verpackungsmaterialien angeben und erhalten umgehend ein entsprechendes Angebot. In nur drei Schritten ist die rechtssichere Lizenzierung erledigt.

     

    Mit dem Verpackungsgesetz kommen zum 01.01.2019 weitere Anforderungen auf die Online-Händler zu. Erstmals müssen Unternehmen sich bei der neuen Zentralen Stelle Verpackungsregister mit ihren Daten registrieren und später dort auch ihre Mengen melden. Bisher steht das Datum für die Fertigstellung des Registers noch nicht fest. Sicher ist nur, dass die Registrierungen persönlich von den verpflichteten Unternehmen vorgenommen werden müssen. Für Fragen zum Verpackungsgesetz stehen Ihnen die Experten von Noventiz am Stand 19B den ganzen Messetag zur Verfügung.

     

     Neue Gerätekategorien im ElektroG kommen

    Auch im Bereich des ElektroG gibt es Neuerungen. So ändern sich zum 15.08.2018 die Gerätekategorien. Die bisher geltenden 10 Kategorien und 32 Gerätearten werden entsprechend der europäischen WEEE-Richtlinie durch 6 neue Kategorien ersetzt. Die Änderung der Kategorien macht auch eine Anpassung der Gerätearten notwendig. Deren Anzahl wird auf nur noch 17 reduziert.

    Die Änderungen wirken sich nicht nur auf schon bestehende Registrierungen aus, sondern sind auch für neu zu beantragende Registrierungen relevant. Mit der Umstellung auf den sogenannten offenen Anwendungsbereich („Open Scope“) fallen jetzt sämtliche elektrischen und elektronischen Geräte in den Anwendungsbereich des ElektroG, sofern sie nicht explizit ausgenommen sind. So können zukünftig auch Produkte aus den Bereichen Möbel oder Bekleidung registrierungspflichtig werden, sofern sie mit elektrischen Funktionen ausgestattet sind. Bei fehlenden oder falschen Registrierungen drohen Vertreibern Bußgelder bis hin zum Betriebsverbot. Fragen zu den neuen Gerätekategorien beantworten Ihnen die Experten von Noventiz. Diese treffen Sie auf dem e-Commerce Day 2018 am Stand 19B.

     

    Sie haben Fragen zu den neuen Pflichten nach VerpackG? Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Sie erreichen unser Service-Team unter Telefon 0221 800 158-70 oder per Mail unter info@noventiz.de

    Rechtskonforme Standortentsorgung nach GewAbfV
    Branchennews

    Herausforderungen einer effektiven Standortentsorgung

    Noventiz steht für unabhängige, zuverlässige und rechtssichere Entsorgungslösungen und setzt auf die Umsetzung gesamthafter, Supply-Chain-fähiger Konzepte. Dank eines innovativen, modularen 3-Phasen-Modells können Kunden ganz individuell und flexibel bedient werden. Im Interview beschreibt Noventiz-Geschäftsführer Dr. Jürgen Balg die Herausforderungen einer modernen und effektiven Standortentsorgung. Und erläutert, warum der persönliche Kontakt in diesem Prozess so unverzichtbar ist.

    Redaktion: Herr Dr. Balg, was ist das Besondere am Standortentsorgungs-Konzept der Noventiz?

    Jürgen Balg: Unsere Arbeit ist modular aufgebaut und hat immer die Phasen Analyse, Konzept und Umsetzung im Blick. Denn Standortentsorgung ist nichts „von der Stange“. Von daher möchten wir auch unseren Kunden eine Leistung anbieten, die sich flexibel an die jeweilige Situation im Unternehmen anpassen lässt. Jedes Unternehmen hat andere Anforderungen und das können wir perfekt bedienen. Gerade mit der Novellierung der Gewerbeabfall-Verordnung sind viele Unternehmen verunsichert, ob ihre Entsorgungskonzepte den neuen Anforderungen genügen. Hier können wir in der ersten Phase eine wirtschaftliche und rechtliche Bewertung von Entsorgungswegen, Dienstleistungsverträgen oder auch der internen Materialbilanzen vornehmen. Erst danach diskutieren wir mögliche Konzepte oder reden über die konkrete Umsetzung.

    Redaktion: Wie sieht konkret die Zusammenarbeit mit Unternehmen aus, die Sie beauftragen?

    JB: Wichtig ist uns, nicht nur theoretisch Verbesserungspotenziale zu erkennen und zu beschreiben. Sondern wir begleiten unsere Kunden auch praktisch durch die Umsetzung. Das unterscheidet uns von vielen Beratern, die im Markt unterwegs sind. Wir empfehlen also nur Schritte, die wir auch selber praktisch umsetzen können, und lassen den Kunden hier nicht allein. Standortentsorgung ist keine Dienstleistung, die vom Schreibtisch aus erledigt werden kann. Daher schauen wir uns bei jedem Kunden vor Ort die Gegebenheiten in allen Einzelheiten an: Prozesse verstehen, Routinen hinterfragen, neue Lösungen anbieten – so verstehen wir unsere Arbeit. Die gelingt am besten mit einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit auf allen Ebenen. Das Ziel ist dabei von Anfang an klar: weniger Entsorgungskosten, mehr Wertstofferlöse.

    Redaktion: Noventiz hat keinen festen Entsorgungspartner im Unternehmensverbund. Ist das kein Nachteil für Ihre Kunden?

    JB: Aus unserer Sicht auf gar keinen Fall, wir sehen dies als Vorteil. Denn wir können dadurch völlig unabhängig im Sinne unserer Auftraggeber agieren. Wir wollen die beste Lösung für unsere Kunden realisieren – und bauen in jeder Situation auf die Partner, mit denen wir diese Lösung optimal umsetzen können. So können wir Vorgaben oder Empfehlungen unserer Auftraggeber problemlos berücksichtigen und in unser Konzept einbauen. Neu ist ja nicht immer zwingend auch besser. Es gibt viele Anknüpfungspunkte, das bestehende Entsorgungskonzept zu optimieren, ohne alle Dienstleisterstrukturen zu kappen. Dabei sind wir absolut flexibel in der Zusammenarbeit: Wir erfüllen Betreiberverträge oder übernehmen bei Bedarf die Ausschreibungsführerschaft für unsere Kunden.

    Redaktion: Die neue Gewerbeabfallverordnung bringt zahlreiche Änderungen für die Abfallentsorgung. Worauf müssen sich Gewerbebetriebe zukünftig einstellen?

    JB: Eine wesentliche Änderung betrifft die Getrennthaltungspflichten. Bisher mussten Gewerbebetriebe bei den gewerblichen Siedlungsabfällen nur die Fraktionen Pappe/Papier, Glas, Kunststoffe und Metall sowie Küchen- oder Gartenabfälle getrennt sammeln und entsprechend dokumentieren. Diese Vorschriften wurden in der neuen Verordnung erweitert. Zukünftig fallen auch Holz, Textilien und produktionsspezifische Abfälle sowie biologisch abbaubare Abfälle aus Landschaftspflege, Einzelhandel und Nahrungsmittelverarbeitung unter diese Vorschrift. Ausnahmen müssen umfangreich begründet und lückenlos für die Behörden dokumentiert werden, sonst drohen den Betrieben empfindliche Bußgelder. Da es keine Übergangsfristen gibt, müssen die Verantwortlichen hier schnell reagieren.

    Redaktion: Sie beraten nicht nur Produktionsbetriebe, sondern auch Einrichtungen im Gesundheitswesen. Welche Besonderheiten in der Abfallentsorgung müssen Krankenhäuser, Alten- oder Pflegeheime beachten?

    JB: Seit geraumer Zeit stehen bei Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vor allem zwei Dinge auf der Agenda: Zum einen steigen die Anforderungen an die Hygiene in den Einrichtungen, zum anderen wird aber auch ein straffes Kostenmanagement gefordert. Neben dem Kreislaufwirtschaftsgesetz finden auch viele andere gesetzliche Vorgaben wie das Infektionsschutz-, Arbeitsschutz-, Chemikalien- oder Gefahrgutrecht ihre Anwendung. Das macht die Arbeit insgesamt so komplex und erfordert ein enorm breites Fachwissen. Zum Glück sind unsere Mitarbeiter ausgewiesene Experten auf ihrem Gebiet, mit teilweise jahrzehntelanger Erfahrung. Darauf sind wir sehr
    stolz. Und auch unsere Kunden wissen das sehr zu schätzen.

     

    Das Interview mit  Dr. Jürgen Balg, Geschäftsführer der Noventiz GmbH, ist erschienen im Magazin „Einfach Noventiz #18“. Lesen Sie hier die komplette Ausgabe online.

     

     

     

    Digitale Lösungen
    Branchennews

    Einfach innovativ: Digitale Entsorgungslösungen von Noventiz

    Langsam, aber sicher hält der digitale Wandel auch in der Entsorgungsbranche Einzug. Welche Rolle spielt Noventiz in dieser Entwicklung?

    Dirk Boxhammer: Noventiz hat den Trend klar erkannt und setzt zunehmend auf digitale Lösungen, die das Thema Entsorgung für den Kunden einfach machen. Und schnell umzusetzen. So finden sich viele unserer klassischen Angebote mittlerweile auch als praktische digitale Varianten im Netz. Dieses vielseitige Online-Angebot macht Noventiz gegenüber vielen anderen Mitbewerbern zu einem Vorreiter in Sachen digitaler Wandel.

    Aus welchen Gründen setzt Noventiz auf den E-Commerce und warum kann Noventiz das eigentlich?

    DB: Entscheider aus dem B2B-Bereich nutzen immer mehr das Internet, um zu recherchieren, zu vergleichen und um Verträge abzuschließen. Mit unseren innovativen Lösungen begegnen wir gezielt diesem gesellschaftlichen Wandel. Wir zeichnen uns aus durch schlanke, überschaubare Strukturen und profitieren so von kurzen Entscheidungswegen. Das macht uns flexibel und lässt uns jederzeit schnell reagieren. Aus diesem Grund können wir immer wieder neue, praktikable Online-Lösungen anbieten. Wir haben als Full-Service-Anbieter mit dualem System eine starke Marktnähe. So arbeiten wir eng mit einem breiten Netzwerk an Dienstleistern und Entsorgern zusammen. Dieses Netzwerk ermöglicht uns, auf unsere Kunden individuell einzugehen und für sie maßgeschneiderte Angebote zu erarbeiten. Zudem werden unsere Kunden von einem Team betreut, das ein hohes Maß an Erfahrung, Kompetenz und Engagement aufweist.

    Worin liegt der Unterschied in den Entwicklungsprozessen digitaler Angebote gegenüber den klassischen Dienstleistungen der Branche? Beschreiben Sie doch kurz die Herausforderungen.

    DB: Digitale Angebote sind dann lohnenswert, wenn sie einwandfrei funktionieren und den Nutzer mit wenigen Klicks zum Ziel führen. Es kommt also auf passgenaue, automatisierte Prozesse an. Noventiz ist hier technisch  sehr gut aufgestellt. Aber auch die Schnelllebigkeit des Internets ist ein Thema. Die sich stetig wandelnden Trends erfordern Reaktionsvermögen. Ebenso bei Änderungen von Gesetzesgrundlagen. Hier sind wir immer am Puls der Zeit. Ein gutes Beispiel hierfür ist unsere Dienstleistung elektroretoure24. Diese richtet sich insbesondere an Online-Händler, die durch das neue Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG2) betroffen sind: Online-Händler sind unter bestimmten Voraussetzungen dazu verpflichtet, alte Elektrogeräte zurückzunehmen. Wir bieten ihnen hierfür eine einfache und intelligente Portallösung inklusive Übernahme der gesamten Logistik und Organisation. Die seinerzeit bereits geplante Änderung im Gesetzestext markierte für uns den Startpunkt zur Produktentwicklung. Mit Inkrafttreten des ElektroG2 konnten wir eine innovative und funktionale Dienstleistung präsentieren. Der Markt konnte zu diesem Zeitpunkt keine vergleichbare Lösung anbieten. Die Zeitspanne zwischen Planung und Produktlaunch von elektroretoure24 war extrem kurz. Das macht Noventiz aus – heute und auc  in Zukunft.

    Worin liegen die Vorteile für den Kunden bei der Nutzung digitaler Dienstleistungen aus dem Hause Noventiz?

    DB: Unsere Portale sind übersichtlich und zeichnen sich durch eine gute Benutzerführung aus. Die Klickwege sind kurz und strukturiert. Auch bei digitalen Lösungen genießen unsere Kunden erstklassigen Service dank  persönlicher Ansprechpartner. Hinter vielen Online-Portalen stecken Callcenter. Noventiz dagegen sorgt für den direkten Kontakt zum Unternehmen. Und sollte der Kunde – insbesondere im B2B-Bereich – Bedarf an weiteren Entsorgungslösungen haben, die über das jeweilige Online-Portal hinausgehen, liefert Noventiz ihm das passende Angebot aus einer Hand.

    Mit den digitalen Dienstleistungen hat Noventiz sein Portfolio stetig erweitert. Wie geht es weiter und welche Entwicklungen in der Branche erwarten Sie?

    DB: Das Internet ist heute nahezu überall verfügbar, DSL verbreitet sich weiter und insbesondere mobile Anwendungen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Natürlich ist und bleibt Entsorgung eine physische, nicht digitale Leistung. Nur der Weg, diese Leistung zu recherchieren und sie letztlich abzurufen, wird sich in Zukunft noch stärker online abspielen. Noventiz wird sich entsprechend stetig weiterentwickeln. So möchten wir zukünftig  beispielsweise noch stärker den B2C-Bereich fokussieren. Hier haben wir bereits einige Ideen für weitere Online-Angebote in petto.

     

    Das Interview ist erschienen im Magazin „Einfach Noventiz #18“. Lesen Sie hier die komplette Ausgabe online.

    Plastikabfall China
    Branchennews

    China schafft neue Fakten für Entsorgung von Plastikabfall

    Eine politische Kehrtwende in China stellt die Entsorgungswirtschaft in Deutschland seit Jahresbeginn vor neue Weichenstellungen. Bisher war das Land einer der Hauptabnehmer für ausländischen Plastikabfall. Nun aber hat es den Import von unsortiertem Material zu Jahresbeginn gestoppt. Auch sortierten Plastikabfall will es ab März nicht mehr abnehmen. Das wird Folgen für die deutsche Kreislaufwirtschaft haben.

    Ausmaß der Konsequenzen noch nicht abzusehen

    „Was tun mit unserem Müll?“, sorgte sich die Tageszeitung „Die Welt“. Auf diese Frage immer eine passgenaue Antwort zu finden, ist das Kerngeschäft von Noventiz, unter allen Rahmenbedingungen. Die Konsequenzen der chinesischen Entscheidung behalten wir deshalb genau im Auge. Ihre tatsächlichen Ausmaße sind bislang noch nicht abzusehen. Der Branchendienst EUWID bezifferte den deutschen Gesamtexport nach China im Jahr 2016 zwar auf beachtliche 767.000 Tonnen Kunststoffabfall.  Jedoch stamme daraus aus dem dualen System nur eine geringe Menge im unteren einstelligen Prozentbereich.

     

     Recyclingquoten sollen steigen

    In Medien und Branchenkreisen kursieren dennoch derzeit Mutmaßungen über künftigen Preisdruck und Kostensteigerungen. Auch mit einem Impuls für den Ausbau von Sortieranlagen und Recyclingkapazitäten wird gerechnet. Zugleich sehen Hersteller und Handel sich mit Forderungen konfrontiert, ihre Produkte recyclingfreundlicher zu gestalten. Die Wiederverwertungsquoten sollen 2019 ohnehin steigen, das dann geltende neue Verpackungsgesetz sieht es so vor.

     

    Mehr Klarheit in einigen Wochen

    Erste Präzisierungen für den Umgang mit den künftigen Entsorgungs-Vorschriften sind nach Auskunft der neu eingerichteten Zentralen Stelle Verpackungsregister in einigen Wochen zu erwarten. Sicher ist: Die Recyclingquoten sollen steigen. Noventiz behält alle sich abzeichnenden Entwicklungen im Blick und wird die besten Entsorgungsmöglichkeiten für seine Kunden ausloten. Wir schauen voraus. Damit Sie nicht das Nachsehen haben.

    Rücknahme und Verwertung von Verkaufsverpackungen mit Noventiz, Zentrale Stelle Verpackungsregister
    Branchennews

    Kündigung der Clearingverträge ist ein Signal in die falsche Richtung

    Die einseitige Kündigung der bestehenden Clearingverträge durch drei Systembetreiber stößt im Markt auf heftige Kritik. Aktuell ist offen, inwieweit die Kündigung der gemeinschaftlichen Verträge Auswirkungen auf die Feststellung der ausgescherten Systeme als „Duale Systeme“ im Sinne der VerpackV haben kann.

    Stabilität der Verpackungsentsorgung gefährdet

    Mit diesem Vorgehen wird erneut eine Debatte über die Stabilität des gesamten Sammelsystems für Kunststoffabfälle entfacht werden, ist sich Dirk Boxhammer sicher. „Wir bedauern, dass es der Gruppe der größten Dualen Systeme wieder einmal gelungen ist, Unruhe in den Markt der Verpackungsentsorgung zu bringen“, so Boxhammer weiter.

    Das Ausscheren aus den von allen Systemen gezeichneten Verträgen und Prüfsystematiken für die Meldung in die Clearingstelle ist ein Versuch, für das Jahr 2018 – und damit das letzte Jahr vor der Kontrolle der Dualen Systeme durch die neue Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister –  eigene Vorstellungen durchzusetzen, für die in der Gemeinsamen Stelle der Dualen System bislang nicht die notwendige Einstimmigkeit erzielt werden konnte.

    Noventiz fordert Kontinuität und Transparenz

    Noventiz Dual steht dagegen nach wie vor zu den geschlossenen Verträgen und für eine konstruktive Zusammenarbeit. „Wir wollen Verbesserungen an den Clearingverträgen und haben etliche konkrete Vorschläge gemacht. Daher sollte der Dialog über eine Neuausrichtung der Abrechnungssystematik unverzüglich wieder aufgenommen werden, damit Leitlinien zur korrekten Meldung der Mengen und ordentlichen Prüfung verbindlich abgestimmt werden können“, fordert Boxhammer.

    Ziel muss es sein, gemeinsam zu einem transparenten Clearingvertrag zu kommen, der eine marktgerechte Verteilung der Erfassungs- und Sortierkosten vorsieht und für alle Beteiligten wettbewerbsneutal und nachvollziehbar ist. Die Schaffung eines parallelen Clearingwerkes dagegen geht am Ende nur zu Lasten der verpflichteten Unternehmen und der Verbraucher.

    neues Verapckungsgesetz, Verpackungsgesetz kommt
    Branchennews

    Das Verpackungsgesetz kommt: Mehr Bürokratie und höhere Kosten werden erwartet

    Jetzt ist es amlich: Das neue Verpackungsgesetz kommt und löst zum 01.01.2019 die bis dahin geltende Verpackungsverordnung ab. Das  Verpackungsgesetz sieht für die Inverkehrbringer von Verpackungen ab dem 1.1.2019 zahlreiche Änderungen vor. Aber auch die Verbraucher und Unternehmen der Recyclingwirtschaft müssen sich auf höhere Kosten und mehr Bürokratie einstellen. Am 30. März hat der Bundestag das Gesetz mit den Stimmen von CDU/CSU und SPD beschlossen, das damit Anfang 2019 in Kraft tritt. Am 12. Mai 2017 hat es die letzte Hürde – den Bundesrat – passiert.

    Die wichtigste Änderung: Alle Produzenten und Unternehmen, die Verpackungen auf den Markt bringen, müssen sich bei einer neuen Behörde, der so genannten „Zentralen Stelle“, registrieren lassen. Diese prüft in regelmäßigen Abständen, ob die Verpackungsmengen exakt in Art und Umfang bei einem dualen System lizenziert wurden und ob die genauen Entsorgungswege dokumentiert sind. Gleichzeitig erhalten die Kommunen das Recht, per Verwaltungsakt konkrete Vorgaben für die Sammlung der Verpackungsabfälle zu machen. „Die Kommune kann künftig den Turnus der Abholung und die Art der Behälter einseitig bestimmen“, erklärt Noventiz-Geschäftsführer Dirk Boxhammer. Als Kriterium gilt dabei, dass dieser Verwaltungsakt „geeignet“ – und nicht mehr wie ursprünglich formuliert „erforderlich“ – ist, die Sammlung von Verpackungsabfall zu optimieren. „Dadurch ist die Hürde für die Kommunen viel geringer.“

    Das Verpackungsgesetz kommt: Steigende Kosten durchaus möglich

    Experten gehen daher davon aus, dass das neue Verpackungsgesetz zu einem deutlichen Kostenanstieg führen und den Wettbewerb im Markt des Verpackungsrecyclings deutlich einschränken wird. So haben duale Systeme künftig keine Möglichkeit mehr, sich bei der Ausgestaltung der Lizenzverträge voneinander zu unterscheiden. Die Zentrale Stelle gibt im Detail vor, wie welche Verpackung zu lizenzieren und zu entsorgen ist. Noch unklar ist daher, wie die dualen Systeme die Vorgabe aus dem Gesetz umsetzen sollen, die Höhe der Lizenzentgelte stärker an ökologischen Aspekten auszurichten. Theoretisch soll die Regelung Hersteller belohnen, die bei der Gestaltung von Verpackungen das spätere Recycling berücksichtigen. In seiner Kostenabschätzung bezifferte der Normenkontrollrat die Kosten für die Errichtung der Zentralen Stelle, neue Bürokratiepflichten und die Erhöhung der Recyclingquoten auf über 155 Millionen Euro im ersten Jahr und weitere 50 Millionen Euro jährlich in den Folgejahren.

    Höhere Verwertungsquoten angestrebt

    Das Verpackungsgesetz sieht deutlich höhere Verwertungsquoten vor. Für Kunststoff steigen sie von jetzt 60 Prozent, von denen wiederum 60 Prozent werkstofflich zu recyceln sind, auf dann 90 Prozent, von denen 65 Prozent über ein werkstoffliches Recycling erreicht werden müssen. Mussten bisher 36 Prozent des Kunststoffs recycelt werden, so werden es künftig 58,5 Prozent sein. Bis 2022 soll diese Quote auf 63 Prozent steigen. Die Recyclingquoten bei Metallen sollen bis 2022 auf 90 Prozent angehoben werden.

     

    „Das geplante Wertstoffgesetz wurde durch die Kommunen verhindert. Jetzt, so scheint es, musste das Verpackungsgesetz her, um überhaupt ein Gesetz zu verabschieden. Grundsätzlich hätte eine Änderung in der Verpackungsverordnung genügt, um eine Erhöhung der Recyclingquoten zu erreichen.“ Dirk Boxhammer, Geschäftsführer Noventiz Dual GmbH

     

    Rücknahme ElektroG, Bußgeld ElektroG
    Branchennews

    Bußgeld ElektroG: Ab 01.06.2017 drohen Strafen

    Bereits seit dem Jahr 2015 sind Elektrohändler /Versandhändler unter bestimmten Bedingungen zur Rücknahme alter Produkte verpflichtet. Grundsätzlich gilt dabei: Möchte ein Kunde ein neues Gerät kaufen, muss jeder Händler mit einer Verkaufs- bzw. Lagerfläche von mindestens 400 Quadratmetern ein gleichartiges Altgerät kostenfrei zurücknehmen. Bei Altgeräten, die in keiner äußeren Abmessung größer als 25 Zentimeter sind, ist die Regelung sogar noch strenger: Hier müssen die Händler alle Geräte zurücknehmen –  und zwar unabhängig davon, ob ein neues gekauft wird. Da eine Vielzahl von Händlern ihren Rücknahmepflichten bisher nur unzureichend oder gar nicht nachgekommen sind, ist jetzt der Gesetzgeber tätig geworden: Ab dem 1. Juni 2017 müssen Händler die gegen ihre Rücknahmepflichten verstoßen mit einem Bußgeld von bis zu 100.000 Euro rechnen. Damit werden die Grundlagen für einen effektiveren Vollzug durch die Länder geschaffen.

    Rücknahmepflicht bringt Kosten und Aufwand mit sich

    Bundesumweltministerin Barbara Hendricks kündigte im Zuge dessen an, Verstöße zukünftig schnell und spürbar zu ahnden. Größere Elektronikketten haben daher bereits entsprechende Rücknahme- und Recyclingkreisläufe aufgebaut. Insbesondere für unabhängige Händler und kleinere Ketten bringt die Rücknahmepflicht allerdings auch einen erheblichen bürokratischen Mehraufwand und zusätzliche Kosten mit sich. Denn die Entsorgung der zurückgenommenen Geräte muss ebenfalls sauber durchgeführt und dokumentiert werden. Andernfalls kann auch aus diesen Gründen ein Bußgeld verhängt werden. Gerade für kleinere Händler empfiehlt es sich daher, einen erfahrenen Dienstleister mit dem Rücknahmeprozess zu beauftragen und so Geld, Zeit und Nerven zu sparen.

    Online-Portal entlastet kleine und mittelständische Unternehmen

    Um die Unternehmen bei der Rücknahmepflicht für Elektroaltgeräte zu entlasten, hat die Noventiz Digital GmbH eine Online-Plattform aufgebaut. Unter dem Label elektroretoure24 können Elektronikhändler / Versandhändler den kompletten Rücknahmeprozess online organisieren und abbilden. Auf diese Weise wird verhindert, dass Bußgelder wegen eines Verstoßes gegen die Rücknahmepflicht für Elektrogeräte verhängt werden. Zudem werden die oftmals mittelständischen Unternehmen von der Dokumentationspflicht entlastet und können sich auf das konzentrieren, was sie am besten können: Den Kunden beim Kauf von neuen Elektrogeräten optimal zu beraten.

    Individuelle Beratung und Angebote

    Der Service für die Elektrohändler / Versandhändler beginnt allerdings schon deutlich früher: So werden die Einzelhändler schon vor der Auftragsvergabe individuell beraten, was ihre Rechte und Pflichten im Rahmen des Elektro- und Elektronikgerätegesetz angeht. Auf dem Internetportal wird das Verfahren zudem durch Erklärfilme anschaulich vermittelt. Letztlich wird das Angebot zur Übernahme der Entsorgungspflichten dann individuell auf jedes Unternehmen zugeschnitten. Auf diese Weise können die Kosten für den Elektrohändler so niedrig wie möglich gehalten werden. Zudem ist die Lösung der Noventiz Digital GmbH für die Kunden auch vollkommen rechtssicher. Wer den Dienstleister beauftragt, muss sich um nichts weiter kümmern und kein Bußgeld aufgrund des ElektroG befürchten.

    Entsorgung wird detailliert dokumentiert

    Die Vorteile dieser Lösung für kleine und mittlere Elektronikhändler gehen aber noch darüber hinaus. Denn die Noventiz Digital GmbH übernimmt die komplette Logistik und Dokumentation. So werden die alten Elektrogeräte zu zertifizierten Erstbehandlungsanlagen gebracht und dort fachgerecht entsorgt. Dieser Prozess wird zudem detailliert dokumentiert und bei der Stiftung Elektro-Altgeräte-Register angezeigt. Das Portal elektroretoure24 bietet kleinen und mittelständischen Elektronikhändlern somit eine schnelle, sichere und preiswerte Entsorgung von Elektroaltgeräten.